• Top-Preise
    Pkwteile.de bietet Ihnen attraktive Preise und Motoraufhängung in Erstausrüsterqualitat.
  • Versandkosten sparen
    Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands ab 120 € Warenwert. Sperrgut und Pfandartikel sind ausgenommen.
  • Riesen Auswahl
    Derzeit befinden sich über 1 000 000 Ersatzteile in unserem Sortiment.
  • Schnelle Lieferung

    Versandmethode

    Schnelle Lieferung Bereits in wenigen Tagen erhalten Sie Ihre Ersatzteile

  • COMODO - sichern Motorlager & Getriebelagerung bezahlen
  • Auto Motoraufhängung mit Sofort Überweisung bezahlen
  • KFZ Motoraufhängung & Getriebelager mit Master Card bezahlen
  • PKW Motoraufhängung & Getriebelagerung mit PayPal bezahlen
  • Automobil Motorhalter mit VISA bezahlen
  • Fahrzeug Motorhalter & Getriebelager mit Klarna Rechnung bezahlen
  • Kraftwagen Motorhalter & Getriebelagerung mit Vorkasse bezahlen

Motorlager & Getriebelagerung Ersatzteil wechseln — Defekt oder Serviceintervall erreicht! Hilfreiches über Motoraufhängung erfahren

Wenn der Motor des eigenen Autos im Leerlauf heftig schüttelt oder sich das Auto beim Anfahren ruckartig bewegt, sind meistens die Motorlager kaputt. Diese sollen den Motor eigentlich an seinem Platz halten und beim Fahren für Laufruhe sorgen. Sie entkoppeln den Motor von der Karosse und lassen somit Vibrationen und Lärm gar nicht erst aufkommen. Sind die Lager defekt, macht sich das gleich durch einen unruhigen, lauten und ruckenden Motor bemerkbar. Das Fahrverhalten wird dadurch aber nicht beeinträchtigt. Die meisten der Lager bestehen aus Gummi und können im Laufe der Jahre verschleißen. Es ist zwar nicht unbedingt nötig, empfiehlt sich aber trotzdem, die Lager nach vielen Jahren und Kilometern einmal zu tauschen.

Endlich wieder ruhiger fahren

Die Motorlager sind also hauptsächlich dazu da, die Schwingungen und Geräusche des Motors zu dämpfen. Dabei sollte man auf die Wahl des richtigen Motorlagers achten, denn diese sind oft nur bis zu einem bestimmten Gewicht belastbar. Hier kommt es auf Größe und Stärke des jeweiligen Motors an. Am besten ist es immer, ein Original-Ersatzteil für die jeweilige Automarke und den jeweiligen Autotyp zu wählen. Will man ein anderes Ersatzteil, sollte man sich vorher gut über den benötigten Typ informieren. Mit einem neuen Motorlager kann man wieder in aller Ruhe Auto fahren.

Motorlager wechseln

Wenn man das Motorlager wechseln möchte, kann man selbst Hand anlegen. Das ist gar nicht schwer, erfordert aber zuerst eine genaue Diagnose. Je nach Fahrzeugtyp gibt es bis zu drei Motorlager pro Auto. Ob das Lager gut oder schlecht ist, lässt sich durch Bewegen des Motors prüfen. Kann man den Motor weiter als 2 mm nach oben ziehen, ist es das vordere Lager, welches defekt ist. Dies kann man einfach selber tauschen. Schwieriger wird es, wenn die Lager am Getriebe defekt sind. Jedes Lager ist ein wenig anders. Das vordere Lager ist oft nicht identisch mit den anderen Lagern. Darauf ist beim Tausch zu achten. Neben den Motorlagern sorgen auch gute Stoßdämpfer, Katalysator und Lambdasonde für eine ruhige Fahrweise.

Motorlager & Getriebelagerung für OPEL ZAFIRA A (F75_), HYUNDAI TUCSON (JM), DACIA LOGAN MCV (KS_)

Versagen der Motoraufhängung
  • Mechanische Beschädigung der Aufhängung;
  • Verlust der Elastizität des Teils;
  • Risse oder Brüche auf der Aufhängung;
  • Korrosion durch austretendes Öl oder Frostschutzmittel
Anzeichen eines Versagens der Motoraufhängung
  • Karosserie vibriert übermäßig sogar im Leerlauf;
  • Wenn Sie den Motor starten, ist ein Klicken oder Klopfen zu vernehmen;
  • Lenkrad vibriert und zuckt;
  • schwere Gangschaltung, welche von seltsamen Geräuschen begleitet wird;
  • bei Schlaglöchern auf der Fahrbahn ist ein Hieb auf die Gangschaltung wahrzunehmen;
  • es besteht keine Lücke zwischen dem Motorkörper und der Aufhängung;
  • sichtbare mechanische Schäden an der Halterung.
Ursachen eines Versagens der Motoraufhängung
  • Hohe Belastung der Halterung;
  • Änderungen der Gärungstemperatur;
  • schlechte Qualität der Straßenoberfläche;
  • aggressives Fahrverhalten;
  • Unfall;
  • verzögerte Reparatur und Austausch von Verbrauchsmaterialien.
Diagnose

Eine Abnutzung der Aufhängung resultiert in einer erhöhten Belastung des Motors, welche bald zu einem Versagen führen kann. Es ist daher wichtig dessen Zustand regelmäßig zu überprüfen.

Die Aufhängungen können auf einer speziellen Hebebühne eigenhändig überprüft werden. Nicht alle Aufhängungen können jedoch einfach nur durch das Öffnen der Motorhaube eingesehen werden, weswegen sich das Fahren auf eine Hebebühne anbietet. Ernsthafte mechanische Schäden und Brüche von Gummiteilen sind sofort erkennbar. Überprüfen Sie auch, ob Öl, Treibstoff oder Schmutz auf der Aufhängung ist und begutachten Sie die Bolzen.

Die geschätzte Lebensdauer der Aufhängung beträgt etwa 50.000 bis 80.000 km, jedoch sind deren Befestigungen um einiges bruchanfälliger.

Reparatur und Austausch der Motoraufängung

Eine beschädigte Aufhängung muss sofort ersetzt werden. Dies einer Werkstatt überlassen werden oder Sie führen es einfach selbst durch. Die Reparaturarbeiten sollten in einem warmen Raum durchgeführt werden, damit die Gummiteile nicht steif sind.

Das Verfahren zum Austausch der Aufhängung variiert in Abhängigkeit dessen Lage. Am häufigsten werden die linken Aufhängungen ausfallen. Um diese zu ersetzen, müssen Sie:

  • 1. Fahren Sie das Auto auf eine Inspektionsgrube.
  • 2. Trennen Sie die Batterie, um einen Kurzschluss zu vermeiden.
  • 3. Entfernen Sie die Schutzabdeckung von dem Motor.
  • 4. Hebeln Sie diese mit einem Schraubenschlüssel heraus.
  • 5. Halten Sie das Getriebe und lösen die Aufhängungsbefestigungen an dem Motor und an dem Seitenteil.
  • 6. Ersetzen Sie das abgenutzte Teil mit einem neuen.
  • 7. Der Zusammenbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge.

Unser Motoraufhängung Topseller: Motoraufhängung & Getriebelager online zu attraktiven Preisen